Jungpflanzen

Junge Pflanzen für den Garten kann man kaufen – beim Gärtner, Bauern oder im Baumarkt oder selber ziehen. Letzeres versuche ich mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Es werden nicht alle Pflanzen gleich groß und stark, einige bleiben stets gaggelig… Es braucht neben Erde, (SonnenFenster-)Platz, Wasser, Zeit (auch den richtigen Zeitpunkt) natürlich gutes Saatgut, damit sich eine gesunde Pflanze entwickeln kann. Das meiste Saatgut ist gekauft – doch nehme ich gerne auch von meinen Pflanzen / Früchten Saatgut, weil es wahnsinnige spannend ist, den Kreislauf der Natur so zu erleben. Tomaten, Gurken, Zuchini und Kohlpflänzchen (noch im Topf auf Warteposition) sind nun schon draussen im Beet und werden hoffentlich große, starke Pflanzen mit vielen leckeren Früchten.

Selbstversorger sind wir mit dem kleinen Garten noch lange nicht, aber wir lernen stets dazu und die Salatversorgung im Frühjahr war schon sehr gut. Daher finde ich es sehr spannend, was eine Kleinstadt in Frankreich versucht: Selbstversorger zu werden.

Und was auch sehr wichtig ist: samenfeste Sorten zum Selbstvermehren, (alte) Sorten, die zu den lokalen Gegebenheiten passen und lecker schmecken!Daher – und weil’s grad aktuell ist – noch folgender Link zu www.no-patents-on-seeds.org

Dieser Beitrag wurde unter Garten, Gedanken, Kultur, Natur abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.