Tick-tock says the clock …

Ticktack Tacktick… so macht die Uhr nun in der Küche – nicht mehr nur das helle Blinzeln der digitalen Anzeige im Herd, nein, ticktack. Selbstgebaut aus ein paar einfachen Teilen ging es eigentlich recht schnell bis sie fertiggestellt war.
KorkenscheibenWas braucht man dazu? Nicht viel: Ein dünnes Sperrholzbrettchen, Korken, Kronkorken und ein Uhrwerk sind die Hauptzutaten. Dazu passende Farbe, Kleber und Werkzeug – ja und ein bischen Zeit.
Uhr mit Korken
Die Kronkorken haben wir über den letzten Sommer fleißig gesammelt, versucht die Flaschen vorsichtig zu öffnen, um die Deckel möglichst glatt zu halten, die Auswahl und Anordnung wurde mehrfach her- und hingeschoben – so viele Möglichkeiten!
fertige Uhr an der Wand
Kreis mit Zirkel anzeichnen – natürlich mit genug Platz für Zeiger und Kronkorken – damit uns nicht die Zeit stehenbleibt. Diesen dann mit der Laubsäge aussägen, Ränder glattschleifen und in die Mitte ein Loch bohren, schließlich hängt die Scheibe im Uhrwerk. Mit unserer Wandfarbe bemalen, gut trocknen lassen. Die Korken in dünne Scheiben schneiden und auf der Uhr anordnen – nicht einfach so, sondern im richtigen Abstand. Aufkleben und darauf die Kronkorken. Alles gut trocknen lassen. Dann die Scheibe auf das Uhrwerk aufsetzen, die Zeiger darauf anordnen, fixieren und fertig! Yeah! Nun tickt sie gemütlich in der Küche. Schön.

Dieser Beitrag wurde unter Krusch, Kultur, offline abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.