Spiele II

Uf – bevor die nächsten Spieletage vor der  Türe stehen, mal noch ‚geschwind‘ die handschriftlichen Notizen hier digitalisieren, verlinken und vernetzen…

Heiner Wöhnig berichtete von den Trends der Spielwarenmesse, die sich aus den letzten Jahren fortsetzten: Brettspiele sind wieder trendy. Dabei weniger komplexe Spiele, lieber vertraute Ideen mit einem neuem Mechanismus kombiniert und/oder Retro: was die heute 40jährigen als 10jährige spielten, spielen sie heute gerne wieder in neuem Gewand.

Was spielten wir konkret testweise an? Hier in Kurzform:

  • Déjà-vu: Memory-Idee und schnelle Reaktion: Hirn-Trainer für 2-6, ab 8 Jahre
  • Macroscope: Montagsmaler-Idee, viele Motive zum Raten, für 2-6, ab 6 Jahre
  • CrazyRace: ein nächtliches Wettrenen im Zoo, viele Würfel, unterschiedliche Kutschen und Kutscher – Risikoabwägung. Familienspiel für 2-5, ab 8 Jahre
  • Barracuda: Verhandlungsgeschick gefragt: Kneipen, Geld und Schutzgeld – schönes Material, 3-5 Spieler, ab 10 Jahre

Danach bedienten wir uns am Spiele-Buffet, an der kunterbunten Spieleauswahl:
> Grand Hotel Austria reizt uns: Wiener Gemütlichkeit, Ausspannen und Schlemmen… Halt nein – dies gilt nur für die Gäste. Als Hotelier hat man viel zu Verwalten – wir spielen es nicht zu Ende. Für 2-4 Spieler, ab 12 Jahre.
> Uluru Traumvögel fliegen und suchen sich ihren Platz am berühmten Ayers Rock. Jeder Spieler versucht den möglichst passendesten Platz für seine Vögel zu finden. Dann wird abgeglichen. Ein Kombinationsspiel auf Zeit für 1-5 Spieler, ab 8 Jahren
> Tobago – so wild, wie es klingt, so ist es! Tobago’s Spielfläche ist eine Inselfläche voll Palmen, Strände. Felsen – natürlich auch Schätzen – Statuen und Hinweisen. Die Spieler erkunden mit ihrem Geländewagen die Insel, kombinieren ihre Hinweise um natürlich Schätze zu finden… doch die Hinweise sind auch für Mitspieler sichtbar… spannend, kniffling und kombinationsstark. Schick ist es auch noch – was will man mehr? Öfter spielen! 2-4 Spieler, ab 10 Jahre
> Gangster: Wild und gefährlich geht es weiter: wir tauchen ein in die wunderbar illustrierte Gangsterwelt Chicagos. Als Boss kontrolliert man natürlich sein Viertel, packt Gegner in den Kofferraum und im Hafen wieder aus… Strategisch denken sollte man schon und einen wachen Geist mitbringen. Schönes Material, 2-5 Spieler, ab 10 Jahre
> Der Herr des Eisgartens wir versuchen uns mal an einem Fantasy-Spiel. Eine eigene Welt wird aufgebaut, Midgaard und dort herschen finstere Mächte… viel Material, komplexe Regeln… uff – zu strategisch, zu komplex – wir starten nicht mal richtig durch.  für 2-4 Spieler ab 14 Jahren mit viel Zeit
> Railroad Tycoon – The Boardgame wieder ein großer Spielplan, wieder viel tolles Material – diesmal sind wir in der Welt der Eisenbahn-Wirtschafts-Simulation: Strecken bauen, Städte verbinden, Güter transportieren und natürlich gibt es Aufträge, die erfüllt werden wollen. Für komplexe Bahn-Spieler, 2-6 Spieler, ab 10 Jahre

Zum Abschluss im kleinen Kreise gab es noch eine Runde „Dominion“ – ein schöner Klassiker, kein klassisches Kartenspiel – denn hier gilt erst Aktion, dann Kauf und viele Möglichkeiten. Nun freu ich mich schon wieder auf den Februar, wenn das nächste große Spielebuffet wieder im Haus Eckstein aufgebaut wird.

Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Nürnberg, offline, Spielerei abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.